KOBOLD Magazin

Berberteppiche – bitte sanft reinigen

Wissen
Gute Nachrichten: Ein Berberteppich ist von Natur aus schmutzabweisend, denn er besteht aus reiner Schurwolle mit natürlich hohem Fettgehalt. In Reinigungsfragen zeigt sich der Berberteppich pflegeleicht, solange Sie schonend vorgehen. Schließlich schleudern Sie Ihren Lieblings-Wollpullover auch nicht bei 60 Grad in der Maschine – zumindest nicht, wenn Sie sich lange an ihm erfreuen wollen.

Berberteppiche reinigen – so geht es richtig

Der Berberteppich aus Marokko, hergestellt nach jahrhundertelanger Tradition, lässt so manches Heim hierzulande gemütlicher erscheinen. Mag es daran liegen, dass der Teppich nach dem Glauben der Berber, seinem Besitzer nicht nur als wärmende Unterlage dient, sondern auch vor bösen Mächten schützt? Sicher ist jedenfalls: der Berberteppich erlebt seit einigen Jahren eine Art Renaissance. Aber wie verhält es sich eigentlich mit der Reinigung von Berberteppichen? Muss auch die nach traditioneller Art vonstattengehen?

Bilden sich Flusen auf dem Berberteppich?

Erst einmal schon, das bedeutet allerdings nicht, dass Sie den Berberteppich eigenhändig ausklopfen sollen. Tatsächlich empfehlen wir Ihnen in den ersten zwei Monaten vom Absaugen völlig abzusehen. Es reicht leichten Schmutz wie Staub und Krümel wegzufegen. Bitte wundern Sie sich auch nicht, wenn Ihr Berberteppich in der ersten Zeit Flusen bildet - ein Zeichen für gute Qualität. Bei einem echten Berberteppich wird die Oberfläche nämlich ein zweites Mal geschoren. Beim nachträglichen Fegen des Teppichs sollen sich so leichter die fetthaltigen Schurwollfasern mit dem Gewebe vermengen. Dabei bildet sich eine leicht filzige Oberfläche, die für den Berberteppich typisch ist und bei der Teppichreinigung oft zu Verwirrung führt.

Saugen - so reinigen Sie Berberteppiche richtig

Wenn Sie dann nach acht Wochen doch einmal zum Staubsauger greifen, saugen Sie bitte nur in Florrichtung – also, mit dem Knüpfmuster. Denn das ist für die Wolle sehr viel schonender. Um tiefer sitzenden Schmutz wegzubekommen, darf in großen, zeitlichen Abständen auch gegen die Florrichtung gesaugt werden. Verwenden Sie beim Reinigen Ihres Berberteppichs aber bitte nur spezielle Aufsätze. Ein Klopfsauger beispielsweise würde das Gewebe nicht nur beschädigen, sondern dem Berberteppich lose Wollreste entziehen, die für den Verfilzungsprozess wichtig sind. Den Flusen werden Sie so nie Herr und in der Konsequenz würde Ihr Berberteppich langfristig Flusen bilden, ohne dabei mit dem Gewebe „Eins“ zu werden. Ebenfalls eigentümlich kann der Geruch von Berberteppichen sein. Da hilft nur ordentlich durchlüften, solange es draußen trocken ist. Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit verstärkt sich die Geruchsbildung hingegen.

Wie entferne ich Flecken aus dem Berberteppich?

Wenn auch generell empfohlen wird, eine intensive Reinigung des Berberteppichs erst nach mehreren Jahren durchzuführen, sollten kleinere Flecken sofort entfernt werden. Nutzen Sie hierfür ein spezielles Reinigungsmittel zur Fleckenentfernung auf gewebter Wolle. 

Sowohl Shampoonierung als auch Trockenpulver kommen in Betracht. Eine enzymfreie Rezeptur ist bei diesen Spezialreinigern allerdings ausschlaggebend. Aggressive Reinigungsmittel können die Struktur des Teppichs verhärten oder gar zerstören.

Passendes Produkt

Kobosan Active, Kobotex und Lavenia


Beliebteste Artikel


Das könnte Sie auch interessieren