KOBOLD Magazin

Der sensibelste aller Holzfußböden: Wie reinigt man Parkett?

Wissen
Der eine sagt: Fegen reicht. Andere empfehlen bestimmte Pflegeöle und dann gibt es welche, die ihre Finger ganz davon lassen. Kein Wunder also, dass Sie unsicher sind. Wir verraten Ihnen,  wie Sie Ihr Parkett richtig reinigen und pflegen.

Parkett-Pflege: Am besten so selten wie möglich

Ganz wichtig: Parkett reinigt man wohldosiert. Den Staub kann man mit einer geeigneten Staubsaugerdüse natürlich mehrmals wöchentlich entfernen. Alles, was darüber hinausgeht, sollte nach Bedarf erfolgen. Muss es aber eben doch mal sein, dann bitte niemals – wirklich niemals – das Parkett mit Wasser überschwemmen. Den feinen Staubschmutz stattdessen mit einem angefeuchteten Wischgerät entfernen. Das Zauberwort: „Nebelfeucht“.

Das passende Pflegeprodukt muss frei von Lösemitteln sein, ansonsten entfettet man das Holz und beschädigt es so auf Dauer. Ebenso schädlich für empfindliche Parkettböden sind Microfasertücher. Schlimmstenfalls können sie wie Schleifpapier auf das Parkett wirken und Wachsversiegelungen angreifen. Stattdessen verwenden Sie spezielle Baumwolltücher, ähnlich wie für unsere Haut, entfernen die den Schmutz porentief und sanft.

Parkett reinigen mit dem Hartbodenreiniger

Solche Reinigungstücher sind auch ideal für die Pflege nach Bedarf mit einem Hartbodenreiniger. Er lässt sich einfach bedienen und setzt mit dem Prinzip des Saugwischens genau die richtige Menge an Feuchtigkeit ein, die Ihren Parkettboden tiefenrein reinigt. Für die Grundpflege, bei durchschnittlicher Frequentierung etwa einmal im Jahr, können Sie zudem ein Pflegeöl spärlich auf das Parkett träufeln. Dazu muss das Holz zuvor oberflächlich gereinigt und danach gut durchgetrocknet sein. Das Pflegeöl dann mit einem Tuch gleichmäßig in Richtung der Holzmaserung verteilen. Auch danach empfiehlt es sich dringend, das Parkett etwa einen Tag lang trocknen zu lassen.

Passendes Produkt

Kobold SP530 Saugwischer

  • Saugen und Wischen in Einem
  • 50% Zeitersparnis

Tipps zur Pflege und Schonung des Parketts

Nicht nur Filzgleiter unter Ihren Möbeln schonen Ihr Parkett. Sie selbst schleppen an Ihren Schuhsohlen kleine Schmutzkörnchen auf das Holz. Mit jedem Schritt, den Sie oder andere dann auf dem Parkett gehen, kratzen diese Partikelchen an der hölzernen und wächsernen Oberfläche. Auch Vasen und Blumentöpfe, insbesondere wenn sie etwas undicht sind, hinterlassen Wasserränder auf dem Parkett, die nicht mehr wegwischbar sind. Das Fazit lautet also: In die Pflege von Parkett brauchen Sie weder viel Zeit, noch Aufwand investieren – solange Sie den Boden schonen und nicht mit Füßen treten.


Beliebteste Artikel


Das könnte Sie auch interessieren