Vorwerk Pressemitteilungen

02.06.2016

„Komfort und Flexibilität sind gefragt wie nie“

Sechs Fragen an Dr. Thomas Rodemann, Vorsitzender der Geschäftsführung Elektrowerke bei Vorwerk
Dr. Thomas Rodemann, Vorsitzender der Geschäftsführung Elektrowerke bei Vorwerk, hat gemeinsam mit seinem Team aus der Forschung & Entwicklung eine ganz neue Generation Staubsauger geschaffen und ein komplett modulares Reinigungssystem entwickelt. Im Interview erzählt er, wie wichtig Design für Staubsauger ist, worin die Herausforderungen liegen und wo die Reise in Zukunft hingeht.

WARUM BRINGT VORWERK GENAU JETZT EINE NEUE GENERATION AUF DEN MARKT?
Wir beobachten seit einiger Zeit Veränderungen im Staubsauger-Markt: Der Wunsch nach einem sauberen Zuhause ist ungebrochen, aber schnell und einfach soll es von der Hand gehen. Neben der Gründlichkeit sind Komfort und Flexibilität gefragt wie nie. Zudem hat mit der Einführung des Energielabels die Energieeffizienz stark an Aufmerksamkeit gewonnen. Obwohl wir auch mit den Vorgänger-Modellen sehr gute Ergebnisse erzielt haben, kam für uns jetzt der Zeitpunkt, die Energieeffizienz unserer Produkte weiter zu steigern, ohne dabei Leistungsfähigkeit zu verlieren.  

WAS WAR DIE GRÖßTE HERAUSFORDERUNG IN DER ENTWICKLUNG? WORAUF SIND SIE BESONDERS STOLZ?
Die größte Herausforderung bestand darin, unsere hohen, technischen Ansprüche an Leistung, Qualität und Energieeffizienz in einem Design umzusetzen, das für die Marke Vorwerk steht. Dabei wollten wir keine Kompromisse eingehen und das haben wir geschafft. Unsere Produkte sprechen ganz klar unsere Designsprache und bekommen auf dem Energielabel gleich vier Mal die Bestnote „A“. Wir punkten in Energieeffizienz, Saugleistung auf Teppichböden, auf Hartböden und wir erfüllen auch die Erwartung von Hausstaub-Allergikern durch unsere exzellente Filterleistung.

WAS SIND IHRE GANZ PERSÖNLICHEN HIGHLIGHTS, WENN SIE DIE NEUEN PRODUKTE BETRACHTEN?
Wir haben einige komfortable Funktionen entwickelt, die eine leichtere Handhabung mit sich bringen. Zum Beispiel passt die neue Kobold EB400 Automatik-Elektrobürste mit ihrer automatischen Bodenerkennung die Düse an den jeweiligen Untergrund, also beispielsweise Teppichboden oder Parkett, an. Im Zusammenspiel mit dem neuen Kobold VK200 Handstaubsauger oder dem neuen Kobold VT300 Bodenstaubsauger wird automatisch die Einstellung gewählt, die bei höchstem Komfort und optimaler Energieeffizienz das beste Reinigungsergebnis erzielt. Das alles geschieht automatisch im Hintergrund. Natürlich kann der Benutzer manuell eine andere Einstellung wählen. Daneben haben wir einige neue und verbesserte Zusatzgeräte entwickelt. Zum Beispiel unseren Kobold VF200 Teppichfrischer: Das ist ein Spezialgerät für die besonders gründliche und intensive Teppichreinigung. Oder unser neues Matratzenreinigungsset. Wir haben für unsere Kunden ein komplett modulares Paket geschnürt.

WIE SEHR GEHEN SIE BEI DER ENTWICKLUNG NEUER PRODUKTE AUF KUNDENANREGUNGEN EIN?
Durch unseren Direktvertrieb und unsere Shops bekommen wir auf sehr kurzem Wege Rückmeldungen von unseren Kunden – beispielsweise über die Handhabung der Produkte aus Anwendersicht. Das ist ein klarer Vorteil für uns, den wir bestmöglich nutzen. Das haben wir auch beim neuen Reinigungssystem gemacht. Zum Beispiel war der Filtertütenwechsel beim Vorgängermodell noch etwas erklärungsbedürftig.  Das haben wir optimiert. Die Filtertüten können jetzt ganz intuitiv ausgetauscht werden.

WELCHE ROLLE SPIELT DESIGN IN DER ENTWICKLUNG EINES STAUBSAUGERS?
Design ist sehr entscheidend für den Markterfolg. Gutes Design muss die „inneren Werte“ eines Produktes zum Ausdruck bringen: also in unserem Fall die hohe Leistungsfähigkeit, die herausragende Qualität und die einfache, praktische Anwendung. Ich möchte gerne, dass die Menschen direkt erkennen, dass es sich um leistungsstarke, hochwertige Geräte handelt, die einfach und komfortabel zu bedienen sind. Gleichzeitig soll das Design zeitgemäß sein, darf aber nicht Modetrends folgen, weil unsere Geräte durch die hohe Langlebigkeit lange im Markt und im Gebrauch sind.

WIE SEHEN DIE STAUBSAUGER DER ZUKUNFT AUS?
Es gibt zwei wesentliche Mega-Trends im Haushaltsgerätebereich, die wir genau beobachten. Der Wunsch nach höherem Komfort treibt den Trend zur Automatisierung. Mit fortschreitender Technologieentwicklung werden zunehmend automatische Anwendungen und am Ende Roboter im Haushalt eine immer größere Rolle spielen. Wir sehen den Trend im Wachstumssegment Saugroboter, wo wir bereits mit einem Premiumgerät vertreten sind. Der zweite Trend ist die zunehmende Digitalisierung der Geräte, die ganz neue Anwendungen ermöglicht. Dazu gehört auch die zunehmende Vernetzung der Haushaltsgeräte und alles, was mit dem Schlagwort „Internet der Dinge“ bezeichnet wird. Wir sind dabei für die Zukunft auch hier einige Ideen zu entwickeln, die für den Kunden einen echten Mehrwert bieten. Wir haben den Anspruch beide Trends aktiv mitzugestalten.

ÜBER KOBOLD
Innovation, Qualität und Langlebigkeit – dafür stehen die hochwertigen Raumpflege- und Reinigungslösungen von Kobold. Der Geschäftsbereich der Vorwerk Deutschland Stiftung & Co. KG zeichnet sich durch seinen Erfindergeist und seine Ingenieurskunst „Made in Germany“ aus. Sämtliche Produkte werden in Wuppertal, dem Stammsitz des 1883 gegründeten Familienunternehmens Vorwerk, entwickelt. Zu den intelligenten Erfindungen gehört auch der Kobold SP530 Saugwischer, mit dem die Kobold Staubsauger zugleich saugen und wischen können. Weiteres Highlight ist der Kobold VR200 Saugroboter, der unter anderem bei der Stiftung Warentest als Testsieger mit der Note „Gut“ (test 02/2015) hervorging. Mit dem innovativen Reinigungssystem bringt Kobold eine neue Produktgeneration auf den Markt und setzt Maßstäbe im Bereich Raumpflege. Kobold vertreibt seine Produkte im weltweiten Direktvertrieb.
Weitere Informationen unter www.vorwerk-kobold.de.

MEDIENKONTAKT
Ketchum Pleon GmbH
Pressebüro Kobold
Caroline Hofmann
Tel: +49 (0) 211 9541-2324
Mail: kobold(at)ketchumpleon.com 


Vorwerk Deutschland Stiftung & Co. KG
Geschäftsbereich Kobold
Sarah Meinholz
Tel. +49 (0) 202 564-1321
E-Mail: presse-kobold(at)vorwerk.de

Veröffentlichung honorarfrei – Beleg erbeten